Orientierungslaufen oder -wandern ist anerkannterweise eine naturverbundene Ausdauersportart, die in optimaler Weise Geist und Körper, heißt: mentale und physische Anforderungen miteinander verbindet. Kurzum: Orientieren und Laufen ergibt OL, also Orientierungslaufen.

Beim OL - dessen bevorzugte Bühne der Wald ist - müssen mit Hilfe einer eigens für diesen Sport angefertigten Landkarte im Maßstab 1/10.000 oder 1/15.000 eine bestimmte Anzahl von Kontrollstellen (so genannten Posten) in vorgeschriebener Reihenfolge anvisiert werden. Diese Posten sind im Gelände mit orange-weißen Signalen markiert. Hier nimmt der Teilnehmer dann auf manuelle oder elektronische Weise seinen Postennachweis. Auf der Karte ist die Situierung der Posten durch Kreise markiert. Von Posten zu Posten ist der zu laufende bzw. zu gehende Weg frei wählbar.

Die Läufer(innen) - je nach Alters- und Leistungsklasse eingeteilt - starten einzeln in festgelegten Abständen (etwa alle vier Minuten). Sieger ist, wer die Postenstrecke - wohlgemerkt, alle Posten - in der kürzesten Zeit absolviert hat.

Da die Strecken - im Fachjargon auch Bahnen genannt - in Länge und Schwierigkeitsgrad (Topographie, Bodenbeschaffenheit...) dem jeweiligen Alter und Leistungsvermögen angepasst werden, ist der Orientierungslauf ein SPORT FÜR ALLE - Jung und Alt, Mädchen und Jungen, Trimmer und Athleten starten bei ein und der selben Veranstaltung.

NATURSPORT Orientierungslauf

Jeder OL eröffnet den Aktiven ihre eigene intensiven Naturerlebnisse. Unterschiedliche Witterung, wechselnde Waldformen und verschiedene Jahreszeiten gehören zu den Reizen und Herausforderungen dieses Sports, die eine Brücke schlägt zwischen Mensch und Natur. Der Mensch lernt, sich in der Natur zu bewegen, mit ihr umzugehen, sie zu schätzen und zu achten. Und nur wer die Natur lieben lernt, setzt sich für ihren Schutz und Erhalt ein!

FAMILIENSPORT Orientierungslauf

OL eröffnet - besonders auch Inder Variante Wandern - der ganzen Familie die Möglichkeit zur Teilnahme an Veranstaltungen und Wettkämpfen. Ein ungemein breit gefächertes sportliches Spektrum von vierzig Alters- und Leistungsklassen, zuzüglich Orientierungswandern, wird stets bei größeren Anlässen angeboten. Hier besteht Gelegenheit zum Aktivsport für Mädchen und Jungen unter zehn Jahren ebenso wie für Damen und Herren über achtzig Jahren. Kurzum: Orientierungslauf ist eine Brücke zwischen den Generationen.

Beim Orientierungswandern erfolgt übrigens keine Zeitnahme, weshalb auch der Zeitpunkt des Starts den Teilnehmern selbst überlassen bleibt. Somit können sich auch Gruppen oder Familien im Rahmen eines OL-Wettkampes an diesem Sport wie an der Natur erfreuen.

AUSGLEICHSSPORT Orientierungslauf

Die Lebensgewohnheiten Inder so genannten modernen Gesellschaft schaden nachweisbar Körper und Seele des Menschen. Die Hauptgründe für diese Entwicklung sind Stress und Bewegungsmangel, reichhaltiges Essen und psychischer Frust.

Die Menschen müssen einsehen, dass sie nichts dringender benötigen als physischen Ausgleich und aktive Erholung innerhalb eines befreienden, natürlichen Rahmens. OL als Schlüssel zur Natur hat sich seit Jahren als Gesundheitssport aller besonnenen Zeitgenossen bewährt.

Durch die geistige Auseinandersetzung mit der Landkarte einerseits, durch das Anlaufen der Poste auf ausgesuchten Wegen andererseits werden Konzentrationsvermögen und Reaktionsfähigkeit in direkter Verbindung mit körperlicher Betätigung in der Natur gefördert. Weshalb allen, aber besonders der Jugend, der Orientierungslauf als erholsame, da aufbauende Freizeitgestaltung empfohlen wird.

MIT KARTE UND KOMPASS unterwegs...

Sich anhand von Karte und Kompass zurechtfinden zu müssen, ist eigentlich ein schnell und problemlos zu lernender Vorgang. Mit etwas Erfahrung ist es jedem möglich, entweder mit der Orientierungslaufkarte im Wald, mit der Straßenkarte auf offenen Landstraßen oder auch mit der Stadtkarte in der komplexen City sein Ziel genau und möglichst auf kürzestem Weg anzusteuern.